Kugellager und Mehr - Laeppche Unternehmensgruppe

KUGELLAGER - EFFEKTIVE UND VIELSEITIGE MASCHINENELEMENTE.

 

KugellagerIm Gegensatz zum Gleitlager, wozu auch Gelenklager gehören, verringern beim Wälzlager Kugeln oder Rollen den Reibungswiderstand. Wälzlager gibt es beispielsweise als Zylinderrollenlager oder Nadellager. Die am häufigsten verwendete Form sind jedoch Kugellager. Als Wälzkörper dienen Kugeln, die sich in den Bahnen des Innen- und Außenringes abrollen. Ein Käfig hält sie dabei in der richtigen Position. Kugellager gibt es in verschiedenen Bauformen. Als Materialien kommen zum Einsatz:

  • Chromstahl in verschiedenen Legierungen für alle Lagerteile
  • rostfreier Stahl für alle Lagerteile
  • Keramik für die Kugeln oder seltener für Lagerringe
  • Messing für den Käfig
  • Kunststoff für den Käfig

Kugellager sind sehr vielseitig einsetzbar, im Vergleich zu Rollenlagern grundsätzlich bei höheren Drehzahlen und geringeren Belastungen. Typische Einsatzgebiete sind:

  • Haushaltsgeräte
  • Elektro-Werkzeuge
  • Produktions- und Werkzeugmaschinen
  • Medizintechnik
  • Fahrzeugtechnik


Der häufigste Typ ist das Rillenkugellager, bei dem die Kugeln im Innen- und im Außenring in einer Rille abrollen. Diese Lager können Radialkräfte und geringe Axialkräfte aufnehmen. Rillenkugellager gibt es in einreihiger und zweireihiger Ausführung. Man kann sie auch als Gehäuselager, und zwar als Stehlager, Flanschlager oder Spannlager verwenden. Eine Sonderform sind Axial-Rillenkugellager zur Aufnahme von Axialkräften.

Bei einem Schrägkugellager haben Innen- und Außenring jeweils nur eine Schulter. Dazwischen bewegen sich die Kugeln. Diese Lager können Radialkräfte und einseitige Axialkräfte aufnehmen. Neben den einreihigen gibt es auch zweireihige Schrägkugellager, die sowohl axial in beide Richtungen als auch radial belastbar sind. Eine Sonderform sind die Vierpunktlager, bei denen die Kugeln die Laufbahn nur an vier Punkten berühren. Auch Axial-Schrägkugellager gibt es. Da diese eine hohe Genauigkeit ermöglichen, lassen sich Gewindetriebe, zum Beispiel Kugelgewindetriebe, gut auf diese Weise lagern.

Bei einem Schulterkugellager bewegen sich die Kugeln im Innenring in einer Rille, wogegen der Außenring nur eine Schulter hat. Diese Lager sind zerlegbar und lassen sich gut montieren. Sie können Radialkräfte und einseitige Axialkräfte aufnehmen und eignen sich für hohe Drehzahlen bei geringer Belastung. Pendelkugellager haben zwei Kugelreihen, wobei sich der Innenring mit dem Käfig und den Kugeln leicht schwenken lässt. Dadurch ist das Ausgleichen von Fluchtfehlern möglich. Pendelkugellager sind in beide Richtungen axial als auch radial belastbar.